Als Eltern lieben wir es, neue Orte zu erkunden und unvergessliche Erinnerungen mit unseren Kindern zu schaffen. Aber für Familien mit Kindern mit besonderen Bedürfnissen kann eine Flugreise eine entmutigende Aussicht sein, die mit Sorgen über Logistik, Sicherheit und Zugänglichkeit verbunden ist.

Aber keine Angst, liebe Eltern!
Mit einer sorgfältigen Planung und einer positiven Einstellung können Sie sich in der Welt der Flugreisen leicht zurechtfinden und sowohl für Sie als auch für Ihren kleinen Helden eine stressfreie und angenehme Erfahrung sicherstellen.

1. Planung vor dem Flug

Die Weichen für den Erfolg stellen

orbereitung ist der Schlüssel zu einem reibungslosen und stressfreien Flug. Informieren Sie die Fluggesellschaft rechtzeitig vor der Reise über die besonderen Bedürfnisse Ihres Kindes. So kann die Fluggesellschaft die notwendigen Vorkehrungen treffen, z. B. einen Sitzplatz am Gang für einen leichteren Zugang oder Hilfe beim Ein- und Aussteigen anfordern.
Kommen Sie rechtzeitig am Flughafen an, damit Ihr Kind nicht durch Ihren Stress oder Ihre Nervosität beeinträchtigt wird. Oft können Sie von zu Hause aus einchecken. Lassen Sie sich vom Personal helfen, um schnell durch die Sicherheitskontrolle zu kommen, und suchen Sie einen ruhigen Bereich des Flughafens auf, damit Ihr Kind nicht durch zu viel Lärm und Menschenmassen beeinträchtigt wird. Oft können Sie einen Flugsteig finden, der gerade nicht benutzt wird und wo es völlig ruhig ist.

2. Komfort und Vertrautheit

Schaffung einer beruhigenden Atmosphäre

Sorgen Sie dafür, dass sich Ihr Kind wohl fühlt, und reduzieren Sie die Stimulation, indem Sie ihm vertraute Spielsachen, Bücher und Aktivitäten mitbringen, die es gerne mag. Eine sensorische Tasche mit Zappeltieren, beruhigender Musik und Düften kann ein Gefühl der Sicherheit vermitteln und in möglicherweise überwältigenden Momenten für Ablenkung sorgen.

3. Medizinische Bedürfnisse

Angemessene Vorbereitung und Kommunikation

Wenn Ihr Kind Medikamente oder besondere medizinische Betreuung benötigt, stellen Sie sicher, dass Sie genügend Medikamente und ein Schreiben des Arztes haben, in dem die Bedürfnisse des Kindes beschrieben sind. Informieren Sie die Mitarbeiter der Fluggesellschaft über die medizinischen Bedürfnisse Ihres Kindes und teilen Sie ihnen alle Auslöser mit, die möglicherweise zusätzliche Hilfe erfordern.

4. Sensorische Empfindlichkeit

Navigieren auf dem Flughafen

Flughäfen können für Kinder mit sensorischen Empfindlichkeiten aufgrund des Lärms, der Menschenmengen und der ungewohnten Umgebung überwältigend sein. Kommen Sie frühzeitig am Flughafen an, damit Ihr Kind nicht durch Ihren Stress oder Ihre Nervosität beeinträchtigt wird. Sie können oft schon von zu Hause aus einchecken. Lassen Sie sich vom Personal helfen, um schnell durch die Sicherheitskontrolle zu kommen, und suchen Sie einen ruhigen Bereich des Flughafens auf, damit Ihr Kind nicht durch zu viel Lärm und zu viele Menschen beeinträchtigt wird. Verwenden Sie Kopfhörer mit Geräuschunterdrückung oder Ohrstöpsel, um akustische Reize zu reduzieren. Oft können Sie einen Flugsteig finden, der gerade nicht benutzt wird und völlig ruhig ist.

5. Flexibilität und Verständnis zeigen

Eine positive Denkweise

Flugreisen können unvorhersehbar sein, und es ist wichtig, ihnen mit Flexibilität und Verständnis zu begegnen. Seien Sie auf Verspätungen, unerwartete Änderungen und mögliche Unterbrechungen vorbereitet. Konzentrieren Sie sich auf die positiven Aspekte der Reise und die gemeinsamen Erfahrungen, die Sie mit Ihrem Kind machen werden.

6. Unterstützende Technologien nutzen

Verbesserung der Kommunikation und Unabhängigkeit

Wenn Ihr Kind technische Hilfsmittel wie Kommunikationsgeräte oder Mobilitätshilfen benutzt, stellen Sie sicher, dass diese leicht zugänglich und funktionstüchtig sind. Informieren Sie das Personal der Fluggesellschaft über den Bedarf Ihres Kindes an Hilfsmitteln und bitten Sie um Unterstützung bei der Nutzung der Einrichtungen und Sitzplätze.

7. Erfolge feiern

Erkennen Sie den Mut Ihres Kindes an

Erkennen Sie den Mut und die Ausdauer Ihres Kindes während des gesamten Fluges an und feiern Sie sie. Erkennen Sie seine Bemühungen an und loben Sie seine Fähigkeit, die Herausforderungen einer Flugreise zu meistern. Positive Bestärkung wird ihr Selbstvertrauen stärken und sie selbstbewusster machen.

8. Nutzen Sie unterstützende Netzwerke

Suchen Sie Hilfe, wenn Sie sie brauchen

Zögern Sie nicht, Mitreisende oder das Flughafenpersonal um Hilfe zu bitten, wenn Sie sie brauchen. Viele Menschen sind bereit, Ihnen zu helfen und Ihrem Kind das Reisen angenehmer zu machen, sofern sie verstehen, worum es geht.

Denken Sie daran, dass das Fliegen mit einem Kind mit besonderen Bedürfnissen Geduld, Verständnis und die Bereitschaft zur Anpassung erfordert.

Mit sorgfältiger Planung, offener Kommunikation und einer positiven Einstellung können Sie das Erlebnis in ein freudiges Abenteuer verwandeln, das nicht nur die Bindung zu Ihrem Kind stärkt, sondern auch seinen Horizont erweitert, bleibende Erinnerungen schafft und ein pädagogisches Geschenk für Ihre Mitreisenden sein kann.

Hugo Perdigao
Getaggt: Awareness